Alles über unser Dorf

Wer es findet, findet es gut!

oberquembach-200Wir hoffen, mit unserer Internetpräsenz ein interessantes Forum zur Information über unser Dorf (nicht nur) für die Schöffengrunder Bürgerinnen und Bürger schaffen zu können.

Dankbar sind wir für jedwede Kritik oder Anregungen zu unserem Informationsangebot, bitte senden Sie eine E-Mail an unsere Kontaktadresse oder an unseren Webmaster.

Besuchen Sie doch auch einmal unser Forum und diskutieren Sie mit uns oder anderen Interessierten.

Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Surfen durch unsere Seiten! *)

*) unter Umständen zeigt Microsofts Internet Explorer einige Seiten nicht bzw. nicht korrekt an. Wir empfehlen, stattdessen Mozilla Firefox zu verwenden. (klicken sie hier zum Download von Firefox)

 

Wer nicht so genau weiß wo Oberquembach in Deutschland liegt, hier findet man es:

Unser Dorf liegt im schönen Mittelhessen, genauer gesagt in einem Dreieck zwischen Braunfels, Wetzlar und Butzbach. Oberquembach ist von Feldern und Wäldern umschlossen und liegt an dem Quembach, nachdem unser Ort auch benannt ist.


Im Zuge der Gebietsreform in Hessen haben sich die Gemeinden Schwalbach, Laufdorf, Niederquembach, Niederwetz, Oberquembach und Oberwetz am 1. Januar 1972 zusammen geschlossen und den historischen Namen Schöffengrund gewählt. Der Name Schöffengrund rührt von einem alten Gerichtsbezirk her, dem so genannten "Quembacher Gericht", das seine Malstatt auf dem "Stein" bei Oberquembach hatte. Hier trafen sich die "Schöffen" aus angesehenen Familien der zum Landgericht gehörenden Dörfer zu den Tagungen des Landgerichts.


Der geschichtliche Werdegang von Oberquembach ist eng mit dem von Niederquembach verbunden. Allerdings kann davon ausgegangen werden, dass es sich bei Oberquembach um den älteren der beiden Orte handelt, da er dichter an den alten Fernstraßen lag. Sicherlich haben die Bewohner aus dieser Gegebenheit ihre Vorteile gezogen, andererseits waren sie hierdurch häufiger kriegerischen Unruhen ausgesetzt, weil das Dorf leichter aufzufinden war als abgelegene Ortschaften.


Urkundlich erwähnt wird „Quenenbach" erstmalig in einer zwischen 1259 und 1267 ausgestellten Urkunde "1266 verkaufen Hermann, Schultheiss zu Gelnhausen, und seine Ehefrau Jutta dem Wetzlarer Bürger Richolf, genannt von Brath, ihre Güter zu Quembach". Somit kann Oberquembach im Jahr 2016 sein 750-jähriges Bestehen feiern.

Aus der Chronik der Oberquembacher Pfarrei ist ersichtlich, dass die Siedlungen des Quembachtals unter den Kriegsjahren, insbesondere denen des Dreißigjährigen Krieges, sehr gelitten haben. Besonders hart hat es Oberquembach jedoch im Jahre 1688 getroffen, als es durch französische Truppen vollständig ausgeplündert wurde.


Zu den Sehenswürdigkeiten zählen im heutigen Oberquembach unter anderem die Kirche, die Gerichtslinde, das Backhaus, die Alte Schule sowie einige sehenswerte Fachwerkbauten.