Frauenchor Oberquembach

Auf Initiative des damaligen Lehrers und Kirchenmeisters Helmut Böttcher wurde am 5. Dez. 1956 der evangelische Singkreis Oberquembach gegründet. Mit einem Rundschreiben wandte sich Herr Böttcher gemeinsam mit Pfarrer Odebrecht an alle evangelischen Familien und bat sie um die Mitgliedschaft in unserem Singkreis. Es meldeten sich auf Anhieb 99 Familien, die bereit waren, Mitglied zu werden und den Singkreis mit ihrem Beitrag von 25 Pfennig monatlich zu unterstützen. Als ersten Dirigenten gewannen wir damals Herrn Lehrer Arthur Wenzel aus Niederquembach. Die erste Gesangstunde unter seiner Leitung war schon am 6. Dez. 1956 im Schulsaal. Die Sängerinnen hatten eine Geschenkkasse, in die in jeder Gesangstunde 10 Pfennig eingezahlt wurden. Der erste Vorstand setzte sich wie folgt zusammen:

1. Vorsitzende Anna Herold, 2. Vorsitzende Margot Heeb, Kassiererin Mathilde Ebert, Schriftführerin Friedegard Sänger

Wir nannten uns ‚Evangelischer Singkreis Oberquembach’ und sangen bei Beerdigungen und Jubiläen der aktiven Mitglieder. In dieser Zeit hatten wir eine rege Verbindung mit dem Frauenchor Neukirchen. Man traf sich oft zu Kaffee und Kuchen. Im Herbst 1959 musste Herr Wenzel aus Krankheitsgründen seine Dirigententätigkeit aufgeben, doch wir fanden schon bald mit Lehrer Ewald Klös aus Nauborn einen neuen Chorleiter.

Von 1961 – 1962 war Frau Helga Ebert 1. Vorsitzende unseres Vereins. Ihre Nachfolge trat Frau Margot Heeb an. Ein weiterer Dirigentenwechsel fand 1963 statt. Frau Liselotte Peltner aus Niederwetz führte nun 10 Jahre unseren Chor. Unter ihrer Leitung traten wir bereits damals bei Veranstaltungen in einheitlicher Kleidung auf.

1964 traten wir zum ersten Mal unter Frau Peltner’s Stabführung gemeinsam mit dem MGV auf. Im Frühjahr 1972 übernahm dann Herr Oberstudienrat Karl Immel unseren Chor und Margot Heeb gab nach fast 10 Jahren den Vorsitz an Lilli Sänger ab. Diese Zeit war besonders geprägt durch eine feste Freundschaft zu den Sängerinnen aus dem Nachbarort Kröffelbach. Beide Chöre nahmen am 2. Pfingsttag 1974 im Rosengärtchen in Wetzlar an der Matinee teil. Als schon im Herbst 1974 Herr Immel aus Altersgründen mit der Chorarbeit aufhörte, fanden wir in Herrn Wilhelm Töpfer aus Niederquembach einen neuen Chorleiter. Seine reiche Erfahrung im Chorgesang brachte unseren Chor auf ein beachtliches Niveau, zumal wir uns auch in allen Stimmen verstärken konnten. Beim Schöffengrunder Liedertag, beim Oberquembacher Waldfest und ‚Bunten Abend’, beim Besuch von Sängerfesten und Konzerten stellten wir unser Können unter Beweis.

Im Jahr 1974 übernahm Bärbel Lotz das Amt der 1. Vorsitzenden Seit 1978 gehören wir dem Solmser Sängerbund an. Im Frühjahr 1978 erkrankte Herr Töpfer. Seine Vertretung übernahm Herr Otto Hofmann aus Neukirchen, den wir bereits seit 25 Jahren als Chorleiter unseres Männergesangvereins kannten. Das Problem war ideal gelöst, als er 1979 offiziell die Nachfolge von Herrn Töpfer antrat. Mit dem MGV verbindet uns eine enge Freundschaft. Durch den von nun an gemeinsamen Dirigenten traten wir bei besonderen Anlässen gerne als gemischter Chor auf, so auch am 11. Mai 1980, als wir zum ersten Mal an einem Wertungssingen in der Taunushalle in Solms mit 96 Sängerinnen und Sängern teilnahmen. Unsere beiden Liedvorträge ‚Vater unser’ von Gotthilf Fischer sowie ‚Majka Maro’ von Arnold Kempkens erhielten eine gute Bewertung.Frauenchor 1981 Unser 25-jähriges Jubiläumsfest vom 7. – 10. August 1981, das für unseren Chor ein großer Erfolg war, feierten wir mit 63 aktiven Sängerinnen und insgesamt 30 Gastchören auf dem Festplatz am Sportheim. Schirmherrin war Frau Helga Voges. Ein bunter Festzug schlängelte sich am Sonntag durch die Straßen von Oberquembach. Die damals letzte Zugnummer unseres Festzuges stand unter dem Motto ‚Hoffentlich roats net’, was aber trotzdem den Wettergott nicht davon abhielt, die Schleusen zu öffnen, um uns ein ‚Jahrhundert-Hochwasser’ zu bescheren. Trotzdem wurde kräftig weiter gefeiert.

In den kommenden Jahren war unser Chor mit seinen 62 Sängerinnen sehr leistungsstark und aktiv. Wir besuchten u. a. viele Sängerfeste, nahmen am Kritiksingen und mehrmals am Stadtgesangstag im Rosengärtchen gemeinsam mit dem Frauenchor Steindorf teil. Vom 20. – 22. Juli 1986 hatten wir schon wieder Grund zu feiern.

Zum 30-jährigen Bestehen unseres Chores veranstalteten wir unter der Schirmherrschaft von Frau Renate Mignon ein 3-tägiges Jubiläumsfest mit 22 Gastchören. Als besondere Gäste begrüßten wir den Shanty-Chor aus Großenbrode an der Ostsee sowie unsere Festkapelle „Besenfelder Blasmusik“ aus dem Schwarzwald.

Im Juni 1988 trat unsere 1. Vorsitzende Bärbel Lotz nach 15 Jahren von ihrem Amt zurück und Kornelia Parma übernahm für die nächsten zwei Jahre den Vorsitz. In dieser Zeit veranstalteten wir auch unseren ersten Adventsbasar für einen wohltätigen Zweck, dem noch weitere folgten. Außerdem wurde am 20.12.1989 auf unserer Weihnachtsfeier unser Maskottchen auf den Namen „Julchen Winnie“ getauft. Diese hübsche Puppe wurde von unserer damals ältesten Sängerin Alwine Kunzmann angeschafft und von ihr in mühevoller Handarbeit mit allen Kleidern ausgestattet, die auch wir einheitlich trugen.

Im Juni 1990 wurde Edeltraud Lenhardt zur neuen 1. Vorsitzenden gewählt. Unter ihrer Vereinsführung veranstalteten wir zum ersten Mal einen Altweiberfasching in unserem Vereinslokal „Zur Linde“. Außerdem unternahmen wir im August 1992 unsere erste Mehrtagesfahrt gemeinsam mit unserem Chorleiter Otto Hofmann nach Brodenbach an die Mosel. Diese Fahrt begeisterte die Sängerinnen so sehr, dass wir bis heute alle zwei Jahre daran festhalten und gemeinsam mit den passiven Mitgliedern in alle Himmelsrichtungen Deutschlands und auch Österreichs verreisen.Frauenchor 1996 1996 feierten wir unter Beteiligung von vielen befreundeten Chören unser 40-jähriges Jubiläum in Form eines 4-tägigen Sängerfestes vom 28. Juni bis 1. Juli. Schirmherrin war unser passives Mitglied Frau Marlis Heeb. Nach dem Freundschaftssingen baute man im Festzelt einen Fernseher auf, wo jeder live verfolgen konnte, dass Deutschland durch ein Golden Goal Europameister wurde. Das Fest beendeten wir traditionell am Montag mit einem Frühschoppen, der ein großartiger Erfolg war. Dazu trug vor allem unsere Festkapelle Beilsteiner Blasmusik bei, die uns an den Festtagen begleitete.

Im Jahr 2000 hatte sich die Gemeinde Schöffengrund entschlossen, eine CD mit allen Schöffengrunder Chören aufzunehmen. Dies geschah im Bürgerhaus in Schwalbach. Unser Chor beteiligte sich mit dem Lied „Memory“ aus dem Musical „Cats“. 2001 wurde unser Chor 45 Jahre und wir veranstalteten für alle Dorfbewohner einen Frühschoppen mit der Beilsteiner Blaskapelle im Dorfgemeinschaftshaus.

Im Jahr 2003 feierte unser Chorleiter Otto Hofmann sein 25-jähriges Chorleiterjubiläum mit uns. Im Rahmen einer Feierstunde, zu der wir auch den Männergesangverein eingeladen hatten, ehrten wir unseren Dirigenten für die langjährige Treue und enge Verbundenheit zum Verein. 2005 hieß es nach 26 Jahren Abschied nehmen von unserem Chorleiter Otto Hofmann. Da er in diesem Jahr auch auf ein halbes Jahrhundert Chorleitertätigkeit beim Männergesangverein zurückblicken konnte, nahm man dieses seltene Jubiläum am 21. Mai als Rahmen für die Verabschiedung. Im Juni desselben Jahres gewannen wir als neue engagierte Chorleiterin Cornelia Schmerer aus Werdorf, die mit uns auch neue und moderne Chorliteratur einstudierte. Gleichzeitig übernahm Judith Schubert den Vorsitz unseres Vereins. Durch verschiedene Werbeaktionen stieg in dieser Zeit die Zahl der Aktiven wieder leicht an.

Das 50-jährige Vereinsjubiläum feierten wir mit drei Veranstaltungen 2006. Auftakt bildete die Festfeier am 11. März, gefolgt von dem großen Freundschaftssingen in der Sport- und Kulturhalle Schwalbach. Der Gala-Abend am 02. Dez. war ein glanzvoller Abschluss des Jubiläumsjahres. Im Feb. 2008 wurde Corinna Hirth zur 1. Vorsitzenden gewählt. In den folgenden Jahren sangen wir bei vielen Veranstaltungen, u. a. auch mit dem Frauenchor Werdorf. 2009 fand unser 1. Adventskonzert statt, was bis heute zur festen Einrichtung geworden ist und sich großer Beliebtheit erfreut.

Seit Juni 2011 leitet Erika Schäfer aus Kröffelbach unseren Chor. Mit ihr wurde modernes Liedgut weiter gepflegt und auch Traditionelles nicht vergessen. [bild: Frauenchor_Adventskonzert_30.11.2014.jpg] Kornelia Götz übernahm im Februar 2014 den Vorsitz unseres Chores. Mit ihr möchten wir nun in diesem Jahr unser 60-jähriges Jubiläum mit einem Konzert am 2. Advent feiern. In all den Jahren unternahmen wir außer den Mehrtagesfahrten viele Ausflüge, die uns u. a. in die Städte Speyer, Idar-Oberstein, Würzburg, Bamberg, Mainz, Frankfurt und Aschaffenburg führten und natürlich Wanderungen in die nähere Umgebung. Auch einige kulturelle Veranstaltungen wie Operetten und Musicals wurden von uns besucht. Durch diese Höhepunkte im Vereinsleben wurde das Gemeinschaftsgefühl des Chores immer gestärkt. Frauenchor Kaiserstuhl 2010 Unser Wunsch ist, dass sich auch in Zukunft in Oberquembach immer Frauen und Mädchen finden werden, die mit uns gemeinsam den Gesang und die Dorfgemeinschaft pflegen und damit den Fortbestand unseres Frauenchores sichern.